Ein Lungenemphysem kann eine Belastung sein

Das Lungenemphysem — eine schwere Form der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), ist eine fortschreitende Erkrankung, bei der Luft in den Lungenbläschen (Alveolen) eingeschlossen wird und zu einer Lungenüberblähung führt, was es schwierig macht, Luft aus der Lunge wieder auszustoßen.

Das Krankheitsbild im Überblick

Image of a healthy Lung

Gesunde Lunge

Image of healthy Lobes of Lung

 

Image of a emphysema Lung

Lunge mit Emphysem

Image of emphysema Lobes of Lung

Ursachen

Rauchen – und das Einatmen von passivem Rauch – ist die häufigste Ursache für das Entstehen eines Lungenemphysems, und man geht davon aus, dass es für 85 bis 90 Prozent aller Fälle verantwortlich ist. Ein Lungenemphysem kann auch durch die berufliche Exposition gegenüber Rauch, Staub und Dämpfen sowie durch erblich bedingte Anomalien, wie Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, hervorgerufen werden.

Symptome

Extreme Kurzatmigkeit und Belastungsintoleranz sind Kennzeichen des Lungenemphysems. Dadurch können Routinetätigkeiten, wie Gehen, Essen, Duschen und Hausarbeit zu einer großen Herausforderung werden, und zu Depression und Hoffnungslosigkeit führen.

Eine vollständige Liste der Symptome umfasst:

  • Kurzatmigkeit
  • Belastungsintoleranz oder eine Verminderung der körperlichen Aktivität
  • Hartnäckiger Husten
  • Produktion von Sputum (Auswurf) und Schleim
  • Keuchatmung
  • Häufige Atemwegserkrankungen, wie Bronchitis oder Lungenentzündung
  • Schmerzen im Brustkorb
  • Blaufärbung der Finger und Lippen

Wenn bei Ihnen eines oder mehrere dieser Symptome auftreten, und Sie derzeit nicht behandelt werden, sollten Sie sofort mit Ihrem Arzt sprechen.

Behandlungsmöglichkeiten

Für das Lungenemphysem gibt es keine Heilung, die Behandlung kann jedoch helfen, Symptome zu verringern, die Lebensqualität zu verbessern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, herauszufinden, welche Behandlung für Sie am besten ist.

Zu Ihren Behandlungsoptionen gehören heutzutage:

  • Nikotinstopp
  • Medikamentöse Behandlung
  • Pulmonale Rehabilitation
  • Endoskopische Lungenvolumenreduktion (z. B. mit dem Zephyr®-Endobronchialventil)
  • Chirurgische Lungenvolumenreduktion
  • Lungentransplantation
US / new visitor